August-Blumensaat-Gedächtnislauf Essen 2013

Auf nach Essen zum August-Blumensaat-Gedächtnislauf hieß es am letzten Samstag gegen 12:00 Uhr mittags für meinen Laufpartner Uli und mich. Das Thermometer zeigte plus 6°C. Es war trocken und fast windstill. Nahezu ideale Laufbedingungen, so dass die Vorfreude auf einen schönen Laufnachmittag stieg.

August-Blumensaat-Gedächtnislauf

Beim August-Blumensaat-Gedächtnislauf gibt es neben dem Halbmarathon, für den wir gemeldet hatten auch noch einen 10km-Lauf. Die Strecke entlang des Baldeneysees ist flach und hat lange gerade Abschnitte. Um es auf den Punkt zu bringen: Wer in der Lage ist schnell zu laufen, kann es hier krachen lassen. Diese Aussicht auf schnelle Zeiten lockt zum Saisonende traditionell eine überdurchschnittliche Anzahl von sehr guten Läufern nach Essen. In den großen Teilnehmerfeldern von insgesamt fast 1.100 Läuferinnen und Läufern waren Laufanfänger kaum auszumachen. Es regierten Vereinstrikots sowie Teilnahmeshirts diverser Marathon- und Ultraläufe.

Argentinien statt Borussia Dortmund

Mein Trikot der argentinischen Fußballnationalmannschaft fiel da zugegebenerweise etwas aus dem Rahmen. Das Hemd der Albiceleste war ein Geschenk meiner Tochter, die das letzte Jahr als Austauschschülerin in Argentinien verbracht hatte.

Viel Spaß auf den ersten 10 km

Nachdem die Startnummern abgeholt und die Kleidersäcke abgegeben waren, machten wir uns auf den Weg zum Start. Ganz gemütlich und ohne Hetze. Denn vor zwei Jahren hatte ich genau an diesem Nadelöhr eine Idee, die es jetzt auszuprobieren galt. Der Plan lautete nach dem Startschuss noch ein bis zwei Minuten zu warten, um dem Gewusel im Läuferfeld auf den ersten paar hundert Metern zu entgehen. Und da für uns Mittelfeldler ja nur die Nettozeiten zählen, stellt diese Taktik grundsätzlich auch kein Problem dar.

Der Vorteil dieser Renneinteilung besteht meiner Meinung nach darin, dass man sich in der Anfangsphase nicht mitreißen lässt und damit möglicherweise zu früh zu viele Körner verbrennt.

Eine Spitzenzeit hatten wir sowie nicht auf dem Schirm. Der Blumensaat war Uli’s erster Halbmarathon seit Anfang der Neunziger und er wollte nur unter 2 Stunden bleiben. Ich hatte bei meinem zweiten Halbmarathon in diesem Jahr das Unterbieten der 1:40 Std. ausgesprochen. Dabei aber wohlwissend, dass wir bis zum Ende zusammen laufen würden.

Es galt also einen Kompromiss bezüglich des Anfangstempos zu finden: Da Uli und ich aber seit April dieses Jahres gemeinsam fast jeden Sonntag 19 Kilometer in gut 5:35 Min. je km gelaufen waren, kamen wir zu einer schnellen, realistischen Entscheidung. Den ersten Kilometer durchliefen wir in 4:50 Min. Diese Geschwindigkeit war für uns sehr gut zu kontrollieren. Unser Tempo blieb ziemlich gleichmäßig. Wir unterhielten uns, überholten Läufer, klatschten den einzelnen Zuschauern am Rande Beifall, die Kilometer flogen vorbei. Kilometer 10 passierten wir nach 48:03 Minuten.

Wenn es so weiterlaufen würde, wäre eine Zeit so um die 1:43 Std. im Bereich des Möglichen. So rechnete ich uns aus.

10 km sind kein Halbmarathon

Doch dann kam das was kommen musste, wenn Du zu wenig Trainingskilometer in den Beinen hast. Es lief nicht so weiter. Von Kilometer zu Kilometer wurden wir jetzt langsamer. Anfangs noch unmerklich, dann deutlicher. Erst nur gefühlt. Dann sichtbar. Wir wurden jetzt überholt und bis zur nächsten Kilometermarke dauerte es endlos lange. Sehr lange. Der Spaß war vorbei. Die Beine wurden schwerer.

Es galt nur noch zu finishen. Dummerweise kannst Du das Ziel beim August-Blumensaat-Gedächtnislauf lange nicht sehen. Erst auf den letzten hundert Metern taucht es vor Dir auf. Endlich. Es ist geschafft. Gott sei Dank!

Kleine Statistik.
Die Uhren blieben für uns stehen nach:
Uwe 1:44:52
Uli 1:44:53

Mein abschließendes Fazit:
Der August-Blumensaat-Gedächtnislauf ist nach wie vor eine schöne und ehrliche Laufveranstaltung ohne Messe, Samba-Bands und sonstigen Schnick-Schnack. Dafür mit reichlich warmen Duschwasser und einem leckeren Kuchenbuffet! Deshalb war 2013 mit Sicherheit nicht meine letzte Teilnahme in Kupferdreh.

Keep on running with a smile on your face!

Ein Gedanke zu „August-Blumensaat-Gedächtnislauf Essen 2013

  1. Danke für den schönen Bericht!

    Wünsche weiterhin viel Spaß beim Laufen!

    Werde Deinen Blog mal im Auge halten.

    LG,
    Finny

Kommentare sind geschlossen.